Januar

Januar 2009

Die Temperaturen gemessen um 12:00 Uhr
 
 
Durchschnitt  3,3°C 
Hoechsttemperatur  8°C 
Tiefsttemperatur  -2°C 
Regentage 




Jenseits des Baches wohnen auch Leute.



In diesem Jahr werden Entscheidungen zur erneuten Vertiefung der Elbe, die sich auch auf die Este auswirken, fallen.
Der Naturschutzbeauftragte der Angler- und Natur Nord-Niedersachsen schrieb dazu die folgende Einwendung.
Wir sind gespannt darauf, wie die zuständigen Behörden reagieren.


Einwendung zu den geänderten Plänen im Planfeststellungsverfahren "Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe"

Ein kleiner Anteil der Oberflächenentwässerung aus dem Marsch- / Moorgebiet nordöstlich von Buxtehude (Hohes- oder Harz-Moor / Naturschutzgebiet "Moore bei Buxtehude") erfolgt bei starkem Niedrigwasser durch das Siel der Weidbek in die Este. Dieses ist insofern wichtig, als hier eine der wenigen noch bestehenden Wandermöglichkeiten für Fische, Rundmäuler und für andere Wasserlebewesen von einem Tidegewässer in ein Marsch- / Moorgebiet gegeben ist.
Eine solche Durchgängigkeit ist aufgrund der Grundwasser- und Bodenabsenkungen nur noch an wenigen Orten, im Landkreis Stade nur noch an einem weiteren Ort, vorhanden.
Mehrfach wurde nachgewiesen, dass das Siel der Weidbek im großen Maße von Fischen und auch von Rundmäulern zu Wanderungen genutzt wird. Zum Laichen ziehen einige Arten, besonders Brachsen, in hoher Anzahl aus der Este und wahrscheinlich auch Elbe zum Laichen in die Gewässer des Marsch- / Moorgebiets nordöstlich von Buxtehude. Die Funktion des Siels ist also von großer ökologischer Bedeutung.
Durch die geänderte Fahrrinne der Elbe wird nach den vorliegenden Unterlagen mit einer Zunahme der Sedimentation gerechnet. Dies hat vermutlich auch Auswirkungen auf die Verschlickung der Este.
Das Siel der Weidbek öffnet sich nur bei sehr niedrigen Wasserständen. Sollten diese besonders niedrigen Wasserstände aufgrund der Verschlickung der Este nicht mehr auftreten, würde die Funktion des Siels weiter eingeschränkt oder gar ganz verhindert werden.
Es muss also gewährleistet sein, dass, trotz einer Verschlickung der Este, solche für die Funktion des Siels notwendige Niedrigstwasserstände weiterhin auftreten. Weder die Anzahl der Tiden, bei denen sich das Siel öffnet, noch die jeweiligen Öffnungszeiten dürfen reduziert werden.

Dies gilt besonders auch für den kurzen zwischen dem Estelauf und dem Siel liegenden Gewässerabschnitt der Weidbek. Schon unter den gegenwärtigen Bedingungen baut sich, wie aus dem Foto zu ersehen ist, zwischen dem Weidbeksiel und der Este eine Schlickbarriere auf.
Hier ist die Gefahr einer intensiveren Verschlickung bei einem weiteren Ausbau der Elbe besonders groß, da dieser Bereich nur gelegentlich und dann auch nur kurzzeitig bei Öffnung des Siels durchströmt wird. Es muss gewährleistet sein, dass die Funktionsfähigkeit des Siels durch eine sich verstärkt aufbauende Schlickbarriere nicht noch stärker reduziert oder gar ganz verhindert wird.





Karl-Hans Bahns
Distelkamp 18
21614 Buxtehude
.
Datum und Unterschrift



Das war das Jahr 2008

Durchschnitt  13,7°C 
Hoechsttemperatur  30°C 
Tiefsttemperatur  -5°C 
Regentage  95 







   

Will sehen, was ich weiß,
Vom Büblein auf dem Eis

Gefroren hat es heuer
Noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher
Und spricht zu sich ganz leis:
Ich will es einmal wagen,
Das Eis, es muß doch tragen. -
Wer weiß?

Das Büblein stapft und hacket
Mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket,
Und krach! schon bricht's hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt,
Als wie ein Krebs und zappelt
Mit Arm und Bein.

O helft, ich muß versinken
In lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muß ertrinken
Im tiefen, tiefen See!
Wär nicht ein Mann gekommen,
Der sich ein Herz genommen,
O weh!

Der packt es bei dem Schopfe
Und zieht es dann heraus.
Vom Fuße bis zum Kopfe
Wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
Der Vater hats geklopfet
Zu Haus.

Friedrich Güll




Die Fliegenfischer treffen sich wieder!

Alle 14 Tage um 19:00 Uhr im Angelhaus!
Der erste Termin ist der 20.01.2009



Nichts Neues an der Goldbeck


Der Bach ist noch da!

Ein paar Gänse flogen in Richtung Moisburger Teiche.

Auf diesen Anblick hätte ich gerne verzichtet!
Kormorane !

Es ist immer noch Winter.



Ich bin kein Baumhasser!


Aber hier bin ich der Stadt dankbar.
Es stürtzten immer mehr Äste herunter. Siehe auch oder hier!



Endlich mal wieder Sonne

Also den Fotoapparat geschnappt und an die Este gefahren


Hier traf ich auf eine illustre Gesellschaft.

Gänsesäger, Reiher und natürlich auch noch...

...ein Kormoran.

Dafür entdeckte ich am 4.Brack eine angenehmere Gesellschaft!
Graugänse.

Aber dafür gab es am Buxtehuder Mühlenteich...

...weniger erfreulichen Anblick.

Solange die stehenden Gewässer (hier der Kiesteich in Ovelgönne) zugefroren sind, werden sich die Kormorane wohl an der Este aufhalten.



Dieses Dokument wurde zuletzt geändert am :