September 2003

Die Temperaturen gemessen um 12:00 Uhr
 
 
Durchschnitt  17 °C 
Hoechsttemperatur  26 °C 
Tiefsttemperatur  10°C 
Regentage 




Besser ein kleiner Fisch auf dem Tisch als ein großer im Wasser




Die Fliegenfischer treffen sich am Freitag, den 05.09 um 19:00 Uhr
im Angelhaus am Brack Vier!
Wenn Du Lust hast, komm vorbei!



Erneut Reparaturarbeiten am Fischpass nötig


Mehr dazu:


Die Chance genutzt!

Das Niedersächsisches Landesamt für Ökologie unter Leitung von Lutz Meyer hat ein Elektrofischen zur
"Fischereilichen Beweissicherung Wasserwerk Nordheide"
an der Este durchgeführt. Das war eine gute Gelegenheit fachmännischen Rat einzuholen!
Also haben wir Herren Meyer kurz an die Goldbeck entführt!
Ganz schön bewachsen
Guter Rat ist nicht teuer
Ein Lob kam auch noch dabei heraus


Das Niedersächsisches Landesamt für Ökologie unter Leitung von Lutz Meyer hat ein Elektrofischen zur
"Fischereilichen Beweissicherung Wasserwerk Nordheide" durchgeführt


(Mehr dazu:)



Aus vom 04.09 2003


Meerwasser strömt die Elbe rauf

Salzgehalt zurzeit doppelt so hoch wie in normalen Jahren

Stade-Bützfleth ccs. Meerwasser dringt in diesem Sommer besonders weit in die Unterelbe vor: Wie der Laborleiter des Gewässerkundlichen Landesdienstes in Stade, Ulrich Wiegel, am Mittwoch erklärte, ist der Salzgehalt an der Dauermessstation Grauerort bei Stade zurzeit doppelt so hoch wie in Jahren mit normalen Wasserverhältnissen.

Ursache dafür, dass salzhaltiges Wasser weit ins Landesinnere vordringt, sind die geringen Niederschläge und der damit verbundene geringe Süßwasserabfluss in der Elbe. In der Dauermessstation des NLWK (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz) registrieren die Geräte den Salzgehalt indirekt. Tatsächlich bestimmt wird kontinuierlich die Leitfähigkeit des Wassers für elektrischen Strom. Je besser das Wasser leitet, desto höher der Salzgehalt. Wiegel: Während sich der Salzgehalt bei mittleren Abflussverhältnissen etwa bei 1500 Mikrosiemens pro Zentimeter bewegt, liegt der Wert jetzt bei 3000. Zwar entspricht auch das nur einem Zehntel der Salzkonzentration in der Nordsee, liegt aber immerhin sechsmal so hoch wie in den Elbnebenflüssen Schwinge oder Lühe-Aue (500 Mikrosiemens pro Zentimeter).

Für solche Lebewesen, die wenig mobil und ans Leben im Süßwasser angepasst sind, könne ein unvermittelter Anstieg des Salzgehalts allerdings bedrohlich werden.
Zwar geht Wiegel davon aus, dass der Salzgehalt in der Elbe wieder abnimmt, wenn der lang ersehnte Regen länger anhält und mehr Süßwasser durch die Unterelbe in Richtung Nordsee strömt. Dennoch beobachten Fachleute seit Jahren offenbar auch unabhängig von den Niederschlagsverhältnissen eine kontinuierliche Wanderung der Brackwassergrenze stromaufwärts.

Fotos: Laborleiter Ulrich Wiegel nach einer Visite in der Elbe-Messstation Grauerort: Sie befindet sich rund 150 Meter vom Ufer entfernt auf dem alten Anleger, (Foto oben) der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Fotos: Schmidt



Die Fliegenfischer haben sich an Brack 4 getroffen
Grillfest war angesagt! Auf diesem Wege herzlichen Dank an Frau Krauss, die für die Salate gesorgt hat.
Es schmeckt
Beim Fachsimpeln nicht das Essen vergessen



Ich sag es doch immer wieder:

Meerforellen sind nicht alles!

Regenbogenforelle !




Am 19.09.2003 erneuter Einsatz an der Este

Steine statt Stackung

Mehr dazu:



Die Salmoniden-Aufzuchtteiche von Frühauf wurden am 20.09.2003 abgefischt
Ungefähr 9000 Forellensetzlinge konnten dieses Jahr in die Este eingesetzt werden!
Mehr dazu:



Die Welt ist ein Dorf!


Aus Brasilien habe ich eine Mail bekommen, wie man mit frischem Fisch umgeht!
Brennnesseln haben damit zu tun!


Aber siehe selbst!




Dieses Dokument wurde zuletzt geändert am :